FAKTOREN EINES TRAUMAS
TERMIN VEREINBAREN

   TRAUMATISCHE ERLEBNISSE  

Ein     traumatisches     Erlebnis     ist     eine     tiefe     seelische Verletzung.   Es   ist   schwer   zu   begreifen,   was   im   Betroffenen vorgeht   und   warum   man   damit   nicht   fertig   wird.   Nach   einem traumatischen   Erlebnis   fühlen   sich   fast   alle   Menschen   wie seelisch   taub,   oder   von   sich   abgetrennt.   Danach   treten   oft unangenehme             Gefühle,             Gedanken             und Körperempfindungen   auf.   Es   kann   recht   lange   dauern   bis diese    wieder    abklingen.    In    der    Zeit    nach    dem    Trauma kommen   einem   ungewollt   Bilder,   Geräusche   (können   auch Stimmen        sein),        Gerüche,        Geschmack        andere Empfindungen   auf.   Aber   auch   Gedanken   an   das   Trauma, auch   wenn   man   versucht   diese   beiseite   zu   schieben,   hört es   nicht   auf.   Das   kann   verwirrend   und   erschreckend   sein. Manche     fragen     sich     dann,     kann     ich     jemals     darüber hinwegkommen?   Sie   haben   das   Gefühl   sich   nicht   mehr   im Griff    zu    haben,    es    geschieht    einfach.    Manche    denken sogar,   sie   könnten   verrückt   werden.   Solche   Sorgen   sind vollkommen   verständlich,   denn   diese   Erfahrung   ist   gänzlich neu   und   damit   für   sie   unbekannt.   Diese   Gedanken   und Gefühle    und    Empfindungen    sind    jedoch    eine    normale Reaktion auf ein unnormales Ereignis. Die    unmittelbarste    Reaktion    nach    einem    traumatischen Erlebnis   ist   das   Gefühl,   dass   Gefahr   droht.   Man   hat   Angst oder   macht   sich   Sorgen.   Jeder   Mensch   reagiert   auf   seine eigene   Art   und   Weise   auf   das   Trauma.   Trotzdem   gibt   es Reaktionen,   die   bei   vielen   Menschen   ähnlich   oder   sogar gleich sind. Wiedererleben:   Nach   einem   Trauma   erleben   Menschen   oft einzelne Teile   des   traumatischen   Erlebnisses   immer   wieder. So    kommen    ihnen    vielleicht    plötzlich    unerwartet    Bilder, Geräusche,   Gerüche   aus   dem   Ereignis   in   den   Kopf,   oder spüren    die    gleichen    körperlichen    Symptome,    vielleicht zittern   am   ganzen   Körper   oder   nur   in   den   Händen   oder Beinen.   Gefühle   wie   Hilflosigkeit   oder   Ohnmacht.   Oder   sie haben    die    gleichen    Gedanken,    die    sie    während    des traumatischen Erlebnisses auch hatten. Der    Körper    befindet    sich    ständig    in    Alarmbereitschaft, obwohl   dieses   nicht   mehr   nötig   ist.   Sie   müssen   der   inneren Welt   erst   wieder   neu   beibringen,   dass   diese   Gefahr   vorüber ist.

  TRAUMAHEILUNG  

   LITERATURHINWEISE TRAUMATA  
Es   heisst   unsere   Seele   vergisst   nichts.   Nicht   nur   Ereignisse die    unsere    Umwelt    auslöst,    sondern    auch    Worte    und destruktive   Handlungen,   die   wir   uns   selber   zufügen,   können Verletzungen   auslösen.   Wann   immer   wir   in   eine   Situation kommen,   die   einer   früheren   Situation   ähnelt,   egal   in   welcher Form,    das    können    auch    nur    Gerüche    sein,    wird    das unverarbeitete    Ereignis    wieder    wachgerufen    und    aktiviert, und   wir   handeln   wieder   ähnlich.   Meistens   wissen   wir   nicht einmal   weshalb.   Jedes   unverarbeitete   Ereignis   funktioniert wie    ein    Magnet,    welches    uns    immer    wieder    Situationen anziehen   lässt,   die   uns   ähnliche   Schwierigkeiten   bereiten. Daher    oft    auch    die    Frage:    Warum    immer    ich,    weshalb geschieht   mir   das   immer.   Das   kann   so   lange   dauern   bis   wir uns      entschliessen,      dieses      blockierende      Thema      zu bearbeiten. Die     traumatischen     Ereignisse     sitzen     tief     in     unserem Organismus   zum   Teil   bis   auf   der   Zellebene.   Daher   ist   es notwendig,    bei    einer    Trauma-Auflösung    auch    mit    diesen inneren    Strukturen    zu    arbeiten.    Mittels    Hypnose,    iEMDR, mindTV   oder   mit   der   Yager-Therapie   können   Traumata   sanft angegangen   werden.   Ein Trauma   muss   auch   nicht   nochmals erlebt   werden,   um   aufgelöst   zu   werden.   Ich   erarbeite   mit ihnen   zusammen   die   notwendigen   Schritte,   um   ein   sanftes auflösen möglich zu machen.
EMPFEHLUNGEN
Die folgenden Literaturhinweise sind Empfehlungen für eine kleine Auswahl von Büchern zum Themenbereich Traumata.
TERMIN VEREINBAREN
WICHTIG IST NUN, DIESE  ERFAHRUNG MÖGLICHST SCHNELL UND SANFT AUFZULÖSEN.
Das Alter: Auf Kinder und Jugendliche können sich Traumata einschneidender auswirken, da sie eventuell komplexe Zusammenhänge – je nach Entwicklungsstadium – noch nicht verstehen und darüber hinaus von Erwachsenen abhängig sind. Nicht zuletzt deshalb sind sie zusätzlich durch ihre soziale Umwelt verletzbarer.
War der Betroffene direkt oder lediglich als Zeuge in das traumatische Ereignis involviert?
Handelt es sich nur um einen Vorfall oder gibt es mehrere, eventuell sogar über einen längeren Zeitraum?
Handelt es sich um körperliche oder auch geistige Verletzungen?
Sind die Verletzungen irreversibel?
Wie stark ist die Persönlichkeit des Betroffenen?
Wie hoch ist sein Konfliktbewältigungspotential?
In welcher sozialen Situation befindet sich der Betroffene? Kann diese ihn auffangen und unterstützen?
HILFE ZURÜCK IN DEN FLUSS DES LEBENS
+41 (0)76 570 47 66
Impressum Datenschutz mhypnose Mirjam Hug   Dipl zertifizierte Hypnosetherapeutin VSH / NGH

  TRAUMAHEILUNG  

FAKTOREN EINES TRAUMAS
TERMIN VEREINBAREN

   TRAUMATISCHE ERLEBNISSE  

Ein   traumatisches   Erlebnis   ist   eine   tiefe   seelische   Verletzung.   Es   ist   schwer   zu   begreifen,   was   im   Betroffenen   vorgeht   und   warum man   damit   nicht   fertig   wird.   Nach   einem   traumatischen   Erlebnis   fühlen   sich   fast   alle   Menschen   wie   seelisch   taub,   oder   von   sich abgetrennt.   Danach   treten   oft   unangenehme   Gefühle,   Gedanken   und   Körperempfindungen   auf.   Es   kann   recht   lange   dauern   bis diese   wieder   abklingen.   In   der   Zeit   nach   dem   Trauma   kommen   einem   ungewollt   Bilder,   Geräusche   (können   auch   Stimmen   sein), Gerüche,   Geschmack   andere   Empfindungen   auf.   Aber   auch   Gedanken   an   das   Trauma,   auch   wenn   man   versucht   diese   beiseite zu   schieben,   hört   es   nicht   auf.   Das   kann   verwirrend   und   erschreckend   sein.   Manche   fragen   sich   dann,   kann   ich   jemals   darüber hinwegkommen?   Sie   haben   das   Gefühl   sich   nicht   mehr   im   Griff   zu   haben,   es   geschieht   einfach.   Manche   denken   sogar,   sie könnten   verrückt   werden.   Solche   Sorgen   sind   vollkommen   verständlich,   denn   diese   Erfahrung   ist   gänzlich   neu   und   damit   für   sie unbekannt. Diese Gedanken und Gefühle und Empfindungen sind jedoch eine normale Reaktion auf ein unnormales Ereignis. Die   unmittelbarste   Reaktion   nach   einem   traumatischen   Erlebnis   ist   das   Gefühl,   dass   Gefahr   droht.   Man   hat Angst   oder   macht   sich Sorgen.   Jeder   Mensch   reagiert   auf   seine   eigene   Art   und   Weise   auf   das   Trauma.   Trotzdem   gibt   es   Reaktionen,   die   bei   vielen Menschen ähnlich oder sogar gleich sind. Wiedererleben:   Nach   einem   Trauma   erleben   Menschen   oft   einzelne   Teile   des   traumatischen   Erlebnisses   immer   wieder.   So kommen   ihnen   vielleicht   plötzlich   unerwartet   Bilder,   Geräusche,   Gerüche   aus   dem   Ereignis   in   den   Kopf,   oder   spüren   die   gleichen körperlichen   Symptome,   vielleicht   zittern   am   ganzen   Körper   oder   nur   in   den   Händen   oder   Beinen.   Gefühle   wie   Hilflosigkeit   oder Ohnmacht. Oder sie haben die gleichen Gedanken, die sie während des traumatischen Erlebnisses auch hatten. Der   Körper   befindet   sich   ständig   in Alarmbereitschaft,   obwohl   dieses   nicht   mehr   nötig   ist.   Sie   müssen   der   inneren   Welt   erst   wieder neu beibringen, dass diese Gefahr vorüber ist.
   LITERATURHINWEISE TRAUMATA  
Es   heisst   unsere   Seele   vergisst   nichts.   Nicht   nur   Ereignisse   die   unsere   Umwelt   auslöst, sondern   auch   Worte   und   destruktive   Handlungen,   die   wir   uns   selber   zufügen,   können Verletzungen   auslösen.   Wann   immer   wir   in   eine   Situation   kommen,   die   einer   früheren Situation   ähnelt,   egal   in   welcher   Form,   das   können   auch   nur   Gerüche   sein,   wird   das unverarbeitete    Ereignis    wieder    wachgerufen    und    aktiviert,    und    wir    handeln    wieder ähnlich.    Meistens    wissen    wir    nicht    einmal    weshalb.    Jedes    unverarbeitete    Ereignis funktioniert   wie   ein   Magnet,   welches   uns   immer   wieder   Situationen   anziehen   lässt,   die uns   ähnliche   Schwierigkeiten   bereiten.   Daher   oft   auch   die   Frage:   Warum   immer   ich, weshalb   geschieht   mir   das   immer.   Das   kann   so   lange   dauern   bis   wir   uns   entschliessen, dieses blockierende Thema zu bearbeiten. Die   traumatischen   Ereignisse   sitzen   tief   in   unserem   Organismus   zum   Teil   bis   auf   der Zellebene.   Daher   ist   es   notwendig,   bei   einer   Trauma-Auflösung   auch   mit   diesen   inneren Strukturen   zu   arbeiten.   Mittels   Hypnose,   iEMDR,   mindTV   oder   mit   der   Yager-Therapie können   Traumata   sanft   angegangen   werden.   Ein   Trauma   muss   auch   nicht   nochmals   erlebt   werden,   um   aufgelöst   zu   werden.   Ich erarbeite mit ihnen zusammen die notwendigen Schritte, um ein sanftes auflösen möglich zu machen.
EMPFEHLUNGEN
Die folgenden Literaturhinweise sind Empfehlungen für eine kleine Auswahl von Büchern zum Themenbereich Traumata.
TERMIN VEREINBAREN
WICHTIG IST NUN, DIESE  ERFAHRUNG MÖGLICHST SCHNELL UND SANFT AUFZULÖSEN.
Das Alter: Auf Kinder und Jugendliche können sich Traumata einschneidender auswirken, da sie eventuell komplexe Zusammenhänge – je nach Entwicklungsstadium – noch nicht verstehen und darüber hinaus von Erwachsenen abhängig sind. Nicht zuletzt deshalb sind sie zusätzlich durch ihre soziale Umwelt verletzbarer.
War der Betroffene direkt oder lediglich als Zeuge in das traumatische Ereignis involviert?
Handelt es sich nur um einen Vorfall oder gibt es mehrere, eventuell sogar über einen längeren Zeitraum?
Handelt es sich um körperliche oder auch geistige Verletzungen?
Sind die Verletzungen irreversibel?
Wie stark ist die Persönlichkeit des Betroffenen?
Wie hoch ist sein Konfliktbewältigungspotential?
In welcher sozialen Situation befindet sich der Betroffene? Kann diese ihn auffangen und unterstützen?
HILFE ZURÜCK IN DEN FLUSS DES LEBENS
+41 (0)76 570 47 66
Impressum Datenschutz
mhypnose Mirjam Hug Dipl zertifizierte Hypnosetherapeutin VSH / NGH